Gutachter Lexikon News

Das Problem mit der LVM

Das LVM Problem - Kürzungen nach einem Unfall

Das Problem mit der LVM

Kürzungen nach einem Unfall.

 

Wir hatten bereits mehrfach darüber berichtet, dass man als Unfallgeschädigter Schadenersatzansprüche gegen den Unfallgegner und dessen Haftpflichtversicherung hat. Alle unfallbedingten Kosten sind dem Unfallgeschädigten zu erstatten, wenn man unverschuldet in den Unfall verwickelt wurde.

Hier geht es zu einem Artikel über die HUK.

Das macht die Allianz, bitte hier klicken.

So kürzt die VHV, bitte hier klicken.

Man kann daher einen Rechtsanwalt und einen Gutachter seiner Wahl beauftragen, ohne dass außergerichtliche Kosten auf einen zukommen. Das ist der Normalfall. Von dieser Möglichkeit machen viele Unfallgeschädigte nicht Gebrauch und verlieren dadurch unnötig viel Geld.

Denn viele Haftpflichtversicherungen kürzen (unberechtigt) diverse Ansprüche, um Geld zu sparen bzw. mehr Geld zu verdienen.

 

Schätzungen zu Folge gelingt es den Haftpflichtversicherungen jährlich

ca. 2 Milliarden Euro durch unberechtigte Kürzungen zu sparen!

 

Der Grund dafür ist, dass sehr viele Unfallgeschädigte so naiv sind und auf die Beauftragung eines Rechtsanwalts verzichten. Dadurch werden die Unfallgeschädigten abgezockt, weil sie keine Ahnung von der Rechtslage haben. Dadurch verlieren sie sehr viel Geld.

Der größte Irrtum ist zu glauben, wer Recht hat, kriegt auch 100% seines Geldes. Falsch gedacht! Hier ein weiteres Beispiel, dass es leider nicht so ist.

Das Problem mit der LVM

Mit diesem Artikel zeigen wir, auf welche systematische Art die LVM die Unfallgeschädigten und die Gutachter abzockt. Es werden Textbausteine erstellt, die inhaltlich falsch sind. Es wird auf Gerichtsurteile Bezug genommen, in denen genau das Gegenteil steht! Aber woher soll ein Laie das wissen. Gar nicht.

Hier nun ein Beispiel für Sie:

Eine Frau wurde unverschuldet in einen Unfall verwickelt und beauftragte „nur“ einen Gutachter. Sie war der Meinung, dass bei dem klaren Fall kein Rechtsanwalt nötig sei. Hinterher ist man immer schlauer. Auf der Gegenseite war die LVM Versicherung, die unter anderem die Gutachterkosten um 104,13 € kürzte. Dabei nahm die Sachbearbeiterin der LVM Versicherung auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 26.04.2016 Bezug. Das Schreiben kann man sich hier ansehen, >>bitte hier klicken<<.

Paradox an der Argumentation der LVM ist, dass der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 26.04.2016 nicht gesagt hat, dass die Nebenkosten „nur“ 100,- € betragen dürfen. Die Bezugnahme ist daher eine „Lüge„. Hier kann man die erste Seite des Urteils lesen!

Zur Info: Die Unfallgeschädigte ist auf dem Schaden von 104,13 € sitzen geblieben – völlig unnötig.

Eine weitere Lüge der LVM

In einem weiteren Fall hat die LVM ebenfalls die Gutachterkosten gekürzt. Die „Masche“ war gleich. Eine Kürzung um 105,72 €. Diesmal hat der zuständige Sachbearbeiter der LVM als Begründung für die (unberechtigte) Kürzung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22.07.2014 Bezug genommen. Dieses Schreiben kann man sich hier ansehen, >>bitte hier klicken<<.

Paradox an der Argumentation der LVM ist, dass der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 22.07.2014 nicht gesagt hat, dass die Nebenkosten „nur“ 100,- € betragen dürfen. Die Bezugnahme ist daher eine „Lüge„. Der Bundesgerichtshof hat genau das GEGENTEIL festgestellt. 

Hier kann man die erste Seite des Urteils lesen!

Das Problem mit der LVM

Fazit:

Wieder eine Lüge der LVM Versicherung.

 

Daraufhin haben wir beim Amtsgericht Mitte eine Klage gegen die LVM erhoben. Da sie weiß, dass sie lügt und kein Recht hat, wurden die Gutachterkosten, die Zinsen und unsere Anwaltskosten sowie diese Zinsen plötzlich anstandslos bezahlt. Geht doch.

>>Das Abrechnungsschreiben kann man hier nachlesen!<<

Wer naiv ist, beauftragt keinen Anwalt und verliert Geld.

Alle anderen beauftragen sofort einen Anwalt, haben keinen Stress und bekommen grundsätzlich das was ihnen zusteht!

Umut Schleyer – Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht in Berlin.

Wir sind deutschlandweit tätig.

 

 

Ähnliche Beiträge

  • Frauenhofer Institut

    Dieser Begriff befindet sich aktuell in Bearbeitung! Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt. Like 0 FacebookGoogle+TwitterLinkedin

  • Fiktive Abrechnung

    Unfallregulierung – fiktive Abrechnung In diesem Artikel geht es um die Möglichkeiten, wie die Unfallregulierung -aus Sicht der Unfallgeschädigten- erfolgen kann. Dem Grunde nach unterscheidet man die fiktive und die...

  • Strafverfahren

    Erklärung des Begriffs Strafverfahren Die Grundlage für ein Strafverfahren (auch Strafprozess genannt) ist die Strafprozessordnung (StPO). Es handelt sich dabei um keine Verordnung, sondern um ein förmliches Gesetz, welches im...

  • Dashcam als Beweismittel zulässig so ein urteil des BGH

    Dashcam als Beweismittel zulässig – BGH-Urteil

    Dashcam als Beweismitel  zulässig Urteil des BGH vom 15.05.2018   1. Der Bundesgerichtshof hat heute am 15.05.2018 entschieden, dass die Aufnahmen einer Dashcam in Fahrzeugen als Beweismittel vor Gericht verwendet werden...

3 Kommentare

  • Andreas Oberländer

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Schreiben der LVM sind mir auch schon über den Weg gelaufen und ich kam zu der selben Überzeugung wie die Kanzlei Schleyer, dass man die LVM doch mal deutlich aber bestimmt auf den Widerspruch in ihrer Begründung hinweisen sollte. Hier hat sich das Wachbleiben im Rechtskundeunterricht während der Ausbildung gelohnt und auch das Überwinden des inneren Schweinehundes die Urteile komplett zu lesen.
    Nun hat nicht jeder das Glück einen Grundkurs zum Thema Recht von Deutschlands besten Verkehrsrechsanwalt an der TÜV Akademie Berlin zu bekommen und daher wage ich zu behaupten das ähnlich wie beim Geschädigten 90% der Kürzungen klaglos durchgehen werden.

    Abschließend habe ich noch eine kleine Bitte an die hier eventuell mitlesenden Kollegen. Auch dieses Portal hier macht Mühen und ich persönlich finde es schade dass es recht wenig genutzt wird. Die Gesellschaften nutzen die Anschreiben an die Geschädigten sehr gerne für Eigenwerbung indem sie die Kürzungen der Honorarrechnungen noch mit einem Auswahlverschulden und Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht des Geschädigten begründen und uns, den Sachverständigen defacto unterstellt wir würden völlig überteuerte Rechnungen schreiben. Offenbar bleiben uns gegen diese Praxis keine rechtlichen Mittel, denn wenn es anders wäre hätte sicher schon jemand dagegen geklagt und darum sollten wir die Gelegenheit nutzen die Praktiken publik zu machen. Halten wir weiter still treiben wir die Geschädigten nur in die Arme der Gesellschaften und das mit dem Wissen das sie dort verraten und verkauft sind. Ja, mag sein das es angenehmer ist auf der „Lieb“ Seite der Statistik zu stehen als in der „Böse“ Spalte gelistet zu werden. Aber „Lieb“ sichert nicht auf Dauer die Existenz und daran sollten wir alle denken.

  • […] 1. Wir hatten bereits darüber berichtet, dass die LVM auch sehr gerne die Gutachterkosten kürzt. Dies geschieht oft mit sehr fragwürdigen Methoden, da oft als Begründung für die Kürzung Gerichtsurteile zitiert werden, in denen genau das Gegenteil steht!?  >>Hier geht es zum Artikel, bitte hier klicken.<< […]

  • […] 4. Es kommt auch häufig vor, dass die gegnerische Haftpflichtversicherung den Unfallgeschädigten belügt. Das kann man hier nachlesen: >>bitte hier klicken<<. […]

  • Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Facebook Like Box