Gutachter News Urteile

Vorsicht mit Blitzer-Apps !

Blitzer-Apps sind

(während der Fahrt)

nicht erlaubt!

1. Was sind Blitzer Apps?

Blitzer-Apps dienen dazu, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen und vor mobilen und/oder stationären Geschwindigkeitsmessungen zu warnen. Wenn der Fahrzeugführer eine solche App während der Fahrt aufgerufen hat, ist auch sein Smartphone dazu bestimmt, Geschwindigkeitsmessungen anzuzeigen.

2. Wie ist eine App auf dem Handy rechtlich zu bewerten?

Die Frage war bisher, ob eine solche Blitzer-App auf einem Handy, ein technisches Gerät im Sinne des § 23 der Straßenverkehrs-Ordnung ist. Denn die Benutzung eines solchen technisches Gerät ist untersagt. In dem Paragrafen steht:

§ 23 Sonstige Pflichten von Fahrzeugführenden
(1) 1Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. 2Wer ein Fahrzeug führt, hat zudem dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug, der Zug, das Gespann sowie die Ladung und die Besetzung vorschriftsmäßig sind und dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die Besetzung nicht leidet.3Ferner ist dafür zu sorgen, dass die vorgeschriebenen Kennzeichen stets gut lesbar sind. 4Vorgeschriebene Beleuchtungseinrichtungen müssen an Kraftfahrzeugen und ihren Anhängern sowie an Fahrrädern auch am Tage vorhanden und betriebsbereit sein, sonst jedoch nur, falls zu erwarten ist, dass sich das Fahrzeug noch im Verkehr befinden wird, wenn Beleuchtung nötig ist (§ 17 Absatz 1).
(1a) 1Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. 2Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.
(1b) 1Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. 2Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen (Radarwarn- oder Laserstörgeräte).
(2) Wer ein Fahrzeug führt, muss das Fahrzeug, den Zug oder das Gespann auf dem kürzesten Weg aus dem Verkehr ziehen, falls unterwegs auftretende Mängel, welche die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigen, nicht alsbald beseitigt werden; dagegen dürfen Krafträder und Fahrräder dann geschoben werden.
(3) 1Wer ein Fahrrad oder ein Kraftrad fährt, darf sich nicht an Fahrzeuge anhängen. 2Es darf nicht freihändig gefahren werden. 3Die Füße dürfen nur dann von den Pedalen oder den Fußrasten genommen werden, wenn der Straßenzustand das erfordert.

 

3. Warum darf ich eine solche App auf meinem Handy im Auto nicht benutzen?

Das Oberlandesgericht Celle hat mit Beschluss vom 29.06.2015 beschlossen, dass eine solche Blitzer-App auf einem betriebsbereiten Handy ein technisches gerät im Sinne des § 23 1b der Straßenverkehrsordnung darstellt und die Benutzung als Fahrzeugführer untersagt ist.

Somit ist die Benutzung einer Blitzer-App während der Fahrt nicht erlaubt!

Umut Schleyer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Gutachter gewinnt gegen die VHV – Gutachterkosten

    VHV verliert vor Gericht – unberechtigte Kürzung von Gutachterkosten – Amtsgericht Postdam – Unfallregulierung   In diesem Artikel geht es um das Thema unberechtigte Kürzung von Gutachterkosten. Wir hatten bereits...

  • Geld

    Auch Zeugen müssen Ordnungsgeld zahlen

    Ordnungsgeld – auch den Zeugen kann es treffen! Was passiert, wenn sich ein Zeuge vor Gericht ungebührlich verhält? Was darf man als Zeuge nicht bei Gericht tun? Kann gegen Zeugen...

  • VW-Abgasskandal – ein Schrecken ohne Ende

    VW-Abgasskandal – ein Schrecken ohne Ende – Gerichte – EU – Klagen über Klagen     1. Der VW-Abgasskandal scheint ein Schrecken ohne Ende zu sein. Sowohl in den USA...

  • Autokauf- wann haftet der Händler?

    Autokauf – wann haftet der Händler – Zusage am Telefon Das Landgericht Hamburg hat mit vom Urteil vom 22. Oktober 2010 festgestellt, dass die Erklärung eines Autohändlers am Telefon „Kosten für...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box