Lexikon

Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof (BGH) befindet sich in Karlsruhe und ist das oberste Gericht der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der ordentlichen Gerichtsbarkeit und damit letzte Instanz in Zivil- und Strafverfahren.

Während die Amtsgerichte, Landgerichte und Oberlandesgerichte aufgrund der föderalen Struktur der Bundesrepublik Deutschland zur Organisationshoheit der Bundesländer gehören, ist der Bundesgerichtshof hingegen ein Gericht auf Bundesebene. Er untersteht organisatorisch dem Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es neben der ordentlichen Gerichtsbarkeit noch vier weitere Gerichtszweige, die der besonderen Gerichtsbarkeit zuzuordnen sind: die Arbeitsgerichtsbarkeit, die Finanzgerichtsbarkeit, die Sozialgerichtsbarkeit sowie die Verwaltungsgerichtsbarkeit. Auch hier bildet jeweils ein oberster Gerichtshof des Bundes die höchste Instanz: das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt, der Bundesfinanzhof (BFH) in München, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel und das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig.

Die obersten Gerichtshöfe des Bundes sind organisatorisch und personell voneinander unabhängig. Um eine Einheitlichkeit ihrer Rechtsprechung zu gewährleisten, wurden Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes gebildet, der wie der Bundesgerichtshof ansässig ist. Der gemeinsame Senat entscheidet, wenn ein Senat eines obersten Gerichtshofs in einer Rechtsfrage von der Entscheidung eines Senats eines anderen obersten Gerichtshofs abweichen will.

 

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Landgericht

    Erklärung des Begriffs Landgericht Im Gerichtsaufbau der ordentlichen Gerichtsbarkeit ist das Landgericht das Gericht zwischen Amts- und Oberlandesgericht. In Deutschland existieren derzeit 115 Landgerichte. Vor dem Landgericht besteht grundsätzlich Anwaltszwang....

  • Versicherungsfall

    Dieser Begriff befindet sich aktuell in Bearbeitung! Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt. Like0

  • Eigentum

    1. Allgemeines Eigentum bedeutet die rechtliche die Befugnis, über eine Sache frei verfügen zu können. Grundsätzlich kann nur der Eigentümer einer Sache, das Eigentum (an der Sache) übertragen. Das Eigentum...

  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

    Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box