Lexikon

Zivilgericht

Erklärung des Begriffs Zivilgericht

Die Zivilgerichte sind der ordentlichen Gerichtsbarkeit zuzuordnen und für Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten zuständig. Die Zivilgerichtsbarkeit besteht aus der Freiwilligen Gerichtsbarkeit und der streitigen Gerichtsbarkeit. Die Entscheidung eines Rechtsstreits zwischen Kläger und Beklagten kann sowohl durch ein staatliches als auch durch ein privates Schiedsgericht erfolgen.

Staatliche Zivilgerichte

In Deutschland sind staatliche Zivilgerichte das Amts-, Land-, Oberlandesgerichte und der Bundesgerichtshof. Die Verfahren sind in der Zivilprozessordnung (ZPO) geregelt und öffentlich. Anwaltszwang für die Parteien besteht ab Verfahren vor dem Landgericht.

Private Zivilgerichte

Als private Zivilgerichte werden die Schiedsgerichte bezeichnet. Die Parteien eines Schiedsgerichtsverfahrens verhandeln vertraulich unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Soweit die privaten Zivilgerichte keine eigenen Regelungen treffen, richtet sich das Verfahren nach den Regeln der §§ 1025 ff. ZPO. Die Einschaltung von Schiedsgerichten kann den Ablauf beschleunigen und die Kosten reduzieren. Eine anwaltliche Vertretung ist in Schiedsgerichtsverfahren nicht zwingend.

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Porsche-Urteil

    Porsche-Urteil Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 29.4.2003 festgestellt, dass der Unfallgeschädigte auch dann einen Anspruch auf die Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt hat, wenn er „nur“ fiktiv Abrechnen möchte.   ...

  • Wiederbeschaffungsaufwand

    Wiederbeschaffungsaufwand Der Begriff Wiederbeschaffungsaufwand kommt im Haftpflichtfall (Verkehrsunfall) zum Tragen. Der sich dahinter verbirgende Betrag wird errechnet, indem man vom Wiederbeschaffungswert den Restwert  des unfallbeschädigten Fahrzeugs abzieht. Dazu muss man zunächst...

  • Abwicklung

    1. Erklärung des Begriffs Abwicklung Nach einem Verkehrsunfall ist der Unfallgeschädigte daran interessiert, dass eine schnelle Abwicklung erfolgt, das heißt, dass seine Ansprüche schnell bezahlt werden. Diesen Vorgang, also die...

  • Verbringungskosten

    1. Allgemeines zum Thema Verbringungskosten Unter dem Begriff Verbringungskosten versteht man die Kosten die entstehen, wenn das unfallbeschädigte Fahrzeug im Rahmen der Reparatur in eine Lackiererei oder in einen Karosseriebetrieb...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box