Urteile

Strafbare Werbung am Pkw

Werbung am Fahrzeug; unter dem Scheibenwischer, am Türgriff und in allen möglichen Schlitzen des Fahrzeugs. Oft liegen diese Zettel auf dem Boden, weil so gut wie keiner ein Interesse an dieser Werbung hat. Was viele nicht wissen, das Anbringen von Werbezetteln am Fahrzeug, ohne eine entsprechende Genehmigung und/oder einem Einverständnis des Fahrzeugeigentümers kann strafbar sein.
Das Amtsgericht Moers hat einen Autohändler für das Anbringen von Handzetteln in Form von Visitenkarten mit Werbeaufdrucken zu gewerblichen Zwecken durch Befestigung der Karten an parkende Autos auf einem öffentlichen Parkplatz als Sondernutzung angesehen und festgestellt, dass der Betroffene nicht über die erforderliche Erlaubnis verfügte. Er erhielt daraufhin eine Geldbuße in Höhe von 200,- €.

Der kampfbereite Autohändler erhob eine Rechtsbeschwerde. Ohne Erfolg. Das Oberlandesgericht Düsseldorf stellte unter anderem Folgendes fest:

„Das Befestigen von Karten mit Werbeaufdrucken eines Gebrauchtwagenhandels an parkenden Fahrzeugen auf einem öffentlichen Parkplatz zu Gewerbezwecken stellt eine genehmigungspflichtige Sondernutzung dar, weil es über die zum Gemeingebrauch gehörende verkehrlichen Zwecke der Fortbewegung, Kommunikation und Kontaktaufnahme hinausgeht und lediglich eigenen gewerblichen Zwecken dient. Überdies führt die Befestigung von Werbekärtchen an die parkenden Fahrzeuge, wofür im Übrigen keine Zustimmung der jeweiligen verantwortlichen Fahrzeugführer vorliegt oder ohne Weiteres unterstellt werden kann, zur Verunreinigung der genutzten Parkflächen und damit zu Beeinträchtigungen wegen des erhöhten Reinigungsaufwands.“

Fazit: Finger weg!

Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 1. Juli 2012 zum Aktenzeichen IV-4 RBs 25/10, 4 RBs 25/10.

 

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Leistungskürzung auf Null wegen Fahruntüchtigkeit – ist das zulässig?

    Kfz-Kaskoversicherung: Der Bundesgerichtshof hat sich in seinem Urteil vom 22. Juni 2011 zum Aktenzeichen IV ZR 225/10 zur Leistungskürzung auf Null bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalls infolge absoluter Fahruntüchtigkeit geäußert....

  • Beweislastumkehr im Kaufrecht – wann gilt sie und wann nicht?

    Oberlandesgericht Düsseldorf, 1. Zivilsenat, Urteil vom 08.01.2007 zum Aktenzeichen I-1 U 180/06, 1 U 180/06. Orientierungssatz 1. Für den normalen, gewöhnlichen Verschleiß hat der Verkäufer eines gebrauchten Fahrzeugs – sofern...

  • Fachanwaltsordnung

    Erheblichkeit eines Verstoßes der Beschaffenheitsvereinbarung

    Rücktritt vom Neuwagenkauf : Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 06. Februar 2013 zum Aktenzeichen VIII ZR 374/11) äußert sich zur Erheblichkeit von Karosserie- und Lackmängeln als Pflichtverletzung bei Verstoß gegen eine Beschaffenheitsvereinbarung. Leitsatz...

  • Rechtfertigung der Besorgnis der Befangenheit

    Ablehnung eines medizinischen Sachverständigen: Im deutschen Recht besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Besorgnis wegen Befangenheit gegen den berufenen Richter oder Sachverständigen zu stellen.  Das Oberlandesgericht München hat mit Beschluss...

Facebook Like Box