Lexikon

Naturalrestitution

1. Definition des Begriffs Naturalrestitution

Die Bedeutung der Naturalrestitution ist § 249 Abs. 1 BGB zu entnehmen:

„Wer zum Schadenersatz verpflichtet ist, hat den Zustand (wieder)herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.“

2. Erklärung des Begriffs Naturalrestitution

Die Naturalrestitution nach § 249 BGB ist trotz des missverständlichen Wortlautes keine Anspruchsgrundlage, sondern regelt nur die Art und den Umfang eines Schadenersatzanspruches. Sie ist eine Form des Schadenersatzes und gegenüber anderen Formen des Schadenersatzes (Schadenskompensation nach §§ 251, 253 BGB) vorrangig.

Die Naturalrestitution kommt im Verkehrsrecht eine immense Bedeutung zu. Der Schadenersatzanspruch aus einem Verkehrsunfall leitet sich aus § 823 Abs. 1 in Verbindung mit § 249 BGB ab. Demnach kann ein Geschädigter bei einer Sachbeschädigung infolge eines Verkehrsunfalls entweder die (Wieder)Herstellung der Sache oder Geldersatz für die Sache verlangen. Grundsätzlich sind alle Kosten, die kausal aus dem Verkehrsunfall herrühren, ersatzfähig.

Die Naturalrestitution nach § 249 Abs. 1 BGB sowie der Geldersatz nach § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB finden nicht nur bei materiellen, sondern auch immateriellen Schäden (Schmerzensgeld) statt.

3. Tipps zum Thema Naturalrestitution

Nach welcher Art und nach welchem Umfang ein Schadenersatzanspruch besteht, ist natürlich je Einzelfall unterschiedlich. Als Unfallgeschädigter kann man einen Anwalt seiner Wahl beauftragen, ohne dass dem Unfallgeschädigten außergerichtlich Kosten entstehen, wenn der Unfallgeschädigte den Unfall nicht schuldhaft verursacht hat. Von diesem Recht sollte man unbedingt Gebrauch machen. Vor allem ein Fachanwalt für Verkehrsrecht kann den Unfallgeschädigten gut beraten und ihn entsprechend vertreten. Er kann prüfen, ob die Einwände der gegnerischen Haftpflichtversicherung zutreffend sind oder es sich um grundlose und unberechtigte Kürzungen handelt. Ansonsten wird man schnell zur leichten Beute, da die Haftpflichtversicherungen sehr professionell und systematisch agieren.

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Fälligkeit

    1. Erklärung des Begriffs Fälligkeit Kann der Geschädigte wegen Beschädigung einer Sache Wiederherstellung (§ 249 Abs. 1 BGB) oder den zur Herstellung erforderlichen Geldbetrag (§ 249 Abs. 2 Satz 1...

  • Wertminderung

    Wertminderung oder Merkantiler-Minderwert – Unfall – Schadenersatz  1. Der Begriff „Wertminderung“ wird auch als sog. Minderwert bezeichnet. Alle wichtigen Informationen zu diesem Begriff erhalten Sie hier! 2. Nach einem Verkehrsunfall...

  • Verkehrsrecht

    Schadensschätzung durch das Gericht § 287 ZPO

    1. Definition des Begriffs Schadensschätzung Die Schadensschätzung ist ein Mittel des Gerichts, um die Höhe eines Schadens zu ermitteln. Sie ist in § 287 Absatz 1 der Zivilprozessordnung geregelt: „Ist...

  • Sachverständigenbeweis

    1. Definition des Begriffs Sachverständigenbeweis Der Beweis durch Sachverständige, auch Sachverständigenbeweis genannt, ist ein zulässiges Beweismittel im Zivil- und Strafverfahren sowie in Verfahren des öffentlichen Rechts. Dabei wird das Fachwissen...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box