Lexikon

Eigentum

1. Allgemeines

Eigentum bedeutet die rechtliche die Befugnis, über eine Sache frei verfügen zu können. Grundsätzlich kann nur der Eigentümer einer Sache, das Eigentum (an der Sache) übertragen. Das Eigentum beschreibt die engste Beziehung zu einer Sache. Eigentum erwirbt man durch Einigung, Übergabe und Berechtigung. Dies ist in § 929 des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt.

Die Befugnisse des Eigentümer sind in § 903  des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt. Dort steht:

Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen. Der Eigentümer eines Tieres hat bei der Ausübung seiner Befugnisse die besonderen Vorschriften zum Schutz der Tiere zu beachten.

2. Tricks der Versicherungen

Nach einem Unfall wird von der gegnerischen Versicherung oft die Vorlage eines Kfz-Scheins (Zulassungsbescheingung Teil 1) verlangt. Wenn dort eine andere Person oder eine Firma eingetragen ist, werden oft die Ansprüche grundlos zurückgewiesen. Es wird oft behauptet, dass nur der „Halter“ einen Anspruch auf Schadenersatz hätte. Das trifft nicht zu.

3. Tipps zum Thema Eigentum

Als Eigentümer eines unfallbedingten Fahrzeugs ist man so zu stellen, wie ohne Unfall. Daher hat man gegen den Unfallgegner und seine Versicherung einen Anspruch auf Zahlung aller unfallbedingten Kosten. Grundsätzlich ist nur der Eigentümer berechtigt, nach einem Unfall die unfallbedingten Kosten einzuklagen. Man bezeichnet dies als Aktivlegitimation. Wichtig ist, dass man den Kaufvertrag vorlegen kann, mit dem man das unfallbeschädigte Fahrzeug erworben hat.

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Ähnliche Beiträge

  • Fachanwaltsordnung

    Fachanwalt

    1. Definition des Begriffs Fachanwalt Ein Fachanwalt ist ein solcher Rechtsanwalt, der nach Maßgabe der Bestimmungen der Fachanwaltsordnung (FAO) besondere theoretische Kenntnisse und besondere praktische Erfahrungen nachgewiesen hat. 2. Erklärung...

  • Schadensersatzanspruch

    1. Definition des Begriffs Schadensersatzanspruch Schadensersatzansprüche sind solche Ansprüche, deren Anspruchsziel auf den Ersatz eines Schadens gerichtet ist. 2. Vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche Es gibt zwei Arten von Schadensersatzansprüchen: Vertragliche...

  • Mitverschulden

    Mitverschulden

    1. Definition des Begriffs Mitverschulden Das Mitverschulden ist in § 254 Abs. 1 BGB folgendermaßen beschrieben: Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt, so hängt die...

  • Einkommensteuergesetz

    Definition des Begriffs Einkommensteuergesetz Das Einkommensteuergesetz regelt die Besteuerung des Einkommens natürlicher Personen inder Bundesrepublik Deutschland und ist dem Steuerrecht zuzuordnen. Auch für die Besteuerung von juristischen Personen gilt das...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box