Lexikon

Bereicherungsverbot

Lässt der Geschädigte einen Kraftfahrzeugsachschaden sach- und fachgerecht in dem Umfang reparieren, den der eingeschaltete Sachverständige für notwendig gehalten hat, und unterschreiten die von der beauftragten Werkstatt berechneten Reparaturkosten die von dem Sachverständigen angesetzten Kosten, so beläuft sich auch im Rahmen einer fiktiven Abrechnung der zur Herstellung erforderliche Geldbetrag auf die tatsächlich angefallenen Bruttokosten. Der Geschädigte hat in diesem Fall keinen Anspruch auf Zahlung des vom Sachverständigen angesetzten Nettobetrags zuzüglich der tatsächlich gezahlten Umsatzsteuer, soweit dieser Betrag die tatsächlich gezahlten Bruttoreparaturkosten übersteigt (Urteil vom 3. Dezember 2013).

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Ähnliche Beiträge

  • Traktorführerschein – prüfungsfrei möglich, aber nicht für Anwälte

    Traktorführerschein – prüfungsfrei möglich – aber nicht grundlos für Anwälte     1. Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage eines Anwalts abgewiesen und entschieden, dass ein...

  • Diesel-Fahrverbot

    Diesel-Fahrverbot ist möglich

    Diesel-Fahrverbot darf verhängt werden – Urteil des Bundesverwaltungsgerichts   1. Worum geht es in diesem Artikel Das Bundesverwaltungsgericht hat am 27.02.2018 in einem wegweisenden Urteil entschieden, dass Kommunen Fahrverbote für unsaubere...

  • Amtsgericht

    Allgemeine Informationen zum Amtsgericht Im Gerichtsaufbau der ordentlichen Gerichtsbarkeit ist das Amtsgericht das Gericht auf der unteren Stufe. Dem Amtsgericht übergeordnete Gerichte sind im Instanzenzug (je nach Gegenstand verschieden) das...

  • Fahrverbot

    Dieser Begriff befindet sich aktuell in Bearbeitung! Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt. Like 0 FacebookGoogle+TwitterLinkedin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box