Lexikon

Auslagenpauschale

1. Erklärung des Begriffs Auslagenpauschale

Die Auslagenpauschale ist ein Betrag die der Anwalt an die jeweilige Behörde bezahlen muss, bei der er Akteneinsicht beantragt und erhalten hat. Die Behörde verlangt für die Versendung der jeweiligen Akte einen Betrag, den man als Aktenversendungspauschale bezeichnet.

2. Definition des Begriffs Auslagenpauschale

Der Begriff der Auslagenpauschale ist gesetzlich nicht ausdrücklich definiert.

Nach der überwiegenden Rechtsprechung ist die Auslagenpauschale nach den §§ 675, § 670 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) als notwendige Auslage im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages zu erstatten.

3. Tricks zum Thema Auslagenpauschale

Die gegnerischen Haftpflichtversicherungen weigern sich oft grundlos, die Kosten für eine Akteneinsicht zu erstatten. Sie wenden ein, dass sie die Haftung nicht bestritten haben und die Kosten demnach nicht erforderlich waren. Außerdem hätte die Versicherung die Akteneinsicht nicht in Auftrag gegeben.

4. Tipps zum Thema Auslagenpauschale

Die Verweigerung, die Kosten der Akteneinsicht nicht zu bezahlen, ist grundlos. Wenn der Unfallgeschädigte gesetzlich verpflichtet ist, die Kosten der Aktenversendungspauschale zu tragen, um die Akten überhaupt zu erhalten, dann muss die gegnerische Haftpflichtversicherung denknotwendig die dadurch entstehend Auslagenpauschale bezahlen. Denn nach einem unverschuldeten Unfall gilt der Grundsatz, dass der Unfallgeschädigte ist so zu stellen ist, wie ohne Unfall.

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Ähnliche Beiträge

  • Facebook-Account ist vererbbar

    Facebook-Account ist vererbbar!

    Ein Facebook-Account ist vererbbar – Urteil des Bundesgerichtshofs! 1. Was hat der Bundesgerichtshof entschieden? Der Bundesgerichtshofs hat am 12.07.2018 entschieden, dass der Vertrag über ein Facebook-Account (Benutzerkonto) grundsätzlich vererbbar ist und...

  • Willenserklärung

    1. Definition des Begriffs Willenserklärung Eine Willenserklärung ist die Äußerung einer Person, die auf die Herbeiführung einer Rechtsfolge gerichtet ist, die eintritt, weil sie gewollt ist (Beispiel: Rücktrittserklärung, Kündigung). 2....

  • Versicherungsfall

    Dieser Begriff befindet sich aktuell in Bearbeitung! Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt. Like 0 FacebookGoogle+TwitterLinkedin

  • Gewerbeordnung (GewO)

    Als zentrales Gesetz des Wirtschaftsverwaltungsrechts gibt die Gewerbeordnung (GewO) für alle gewerblichen Tätigkeiten einen Ordnungsrahmen vor. Die GewO ist zugleich eine wichtige Grundlage für die öffentlich-rechtliche Gewerbeüberwachung. Eine gewerbliche Tätigkeit...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box