Lexikon

Anspruch

Was ist ein Anspruch?

1. Definition des Begriffs

Der Begriff ist im § 194 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) wie folgt definiert:

§ 194 BGB – Gegenstand der Verjährung

  • (1) Das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch), unterliegt der Verjährung.
  • (2) Ansprüche aus einem familienrechtlichen Verhältnis unterliegen der Verjährung nicht, soweit sie auf die Herstellung des dem Verhältnis entsprechenden Zustands für die Zukunft oder auf die Einwilligung in eine genetische Untersuchung zur Klärung der leiblichen Abstammung gerichtet sind.

Wenn man einen Anspruch hat, dann kann man vom Anspruchsgegner eine gewissen Handlung verlangen, sofern er entweder nicht erloschen ist oder sonstige Hindernisse entgegenstehen. Wie man oben sehen kann, Unterliegt er der Verjährung. Das bedeutet, dass das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen durch Zeitablauf entfallen kann. Er besteht nach Zeitablauf noch, man kann ihn aber nicht mehr erfolgreich durchsetzen, wenn sich die Gegenseite auf die Verjährung beruft. Dies muss im Einzelfall immer geprüft werden.

2. Nach einem Unfall

Wenn man als Unfallgeschädigter unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, dann steht einem ein sogenannter Zahlungsanspruch zu. Man ist so zu stellen, wie ohne Unfall. Man hat also einen Anspruch auf Zahlung aller unfallbedingten Kosten. Welche konkreten Ansprüche dem Unfallgeschädigten zustehen, sollte man durch einen Anwalt seines Vertrauens prüfen lassen.

 

Dieser Text wurde durch die Kanzlei Schleyer erstellt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Ähnliche Beiträge

  • Cannabis am Steuer

    Cannabis bzw. Drogen am Steuer und führerscheinrechtliche Konsequenzen 1. Dieser Artikel soll eine Übersicht geben was passieren kann, wenn man unter Einfluss von Betäubungsmitteln ein Kraftfahrzeug benutzt (und dabei von der...

  • Differenzbesteuerung

    1. Allgemeines zur Differenzbesteuerung Differenzbesteuerung – Möchte der Geschädigte seinen Totalschaden fiktiv auf der Grundlage eines Sachverständigengutachtens abrechnen, ist von dem dort angegebenen Brutto-Wiederbeschaffungswert die darin enthaltene Umsatzsteuer abzuziehen. Um...

  • Wiederbeschaffungsaufwand

    Wiederbeschaffungsaufwand Der Begriff Wiederbeschaffungsaufwand kommt im Haftpflichtfall (Verkehrsunfall) zum Tragen. Der sich dahinter verbirgende Betrag wird errechnet, indem man vom Wiederbeschaffungswert den Restwert  des unfallbeschädigten Fahrzeugs abzieht. Dazu muss man zunächst...

  • Abzug neu für alt

    1. Erklärung des Begriffs Abzug neu für alt Abzug neu für alt: Nach einem Verkehrsunfall ist der Unfallgeschädigter grundsätzlich so zu stellen, wie ohne Unfall. Das heißt, ihm sind alle...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Facebook Like Box